0
Posted 25. Mai 2012 by Philipp Rogmann in News
 
 

Sleeping Dogs: Auf den Straßen Hongkongs / Hands-on


Das Leben als Undercover-Cop, der sich in die Triaden einschleichen will, ist nicht so ganz einfach. Auf der einen Seite kann ein falsches Manöver den sicheren Tod als Verräter und Spitzel bedeuten, auf der anderen Seite sollte man das Gesetz schließlich schützen. Diese beiden Aspekte in Einklang zu bringen, ist eine der Kernaufgaben, die Ihr in Sleeping Dogs habt – ein Open-World-Crime-Abenteuer mit Anleihen an Klassiker des Genres, aber mit genügend Alleinstellungsmerkmalen. Wir haben uns den Titel anschauen können und fassen unsere Eindrücke in diesem Hands-on zusammen.

Wei Shen, der Held der Geschichte von Sleeping Dogs, hat sich nicht den einfachsten Job ausgesucht und seine Ziele sind sehr hochgesteckt: Er will die wichtigste Triade infiltrieren und von innen heraus zerstören. Er ist Polizist, muss sich dazu auch noch an viele Regeln halten. Und um sich für die Triaden zu beweisen, muss er natürlich alles so inszenieren, dass nur bösen Jungs geschadet wird, während nach außen alles so aussieht, als wäre er skrupellos. Sleeping Dogs spielt in Hongkong, die Welt ist komplett offen erlebbar. Laut der Producer bei United Front sind tausende von Fotos und Samples von den Straßen gesammelt worden, um die Atmosphäre einzufangen. Und man muss sagen: Man merkt diese Detailverliebtheit.

Wir beginnen unser Hands-on in einem der ärmeren Viertel von Hongkong, geprägt von engen, dreckigen Straßen und einem Leben voller Gewalt. Unser erstes sicheres Haus ist dementsprechend karg, aber im Laufe der Geschichte wird sich das ändern. Die Wohnungen dienen dabei nicht nur als Ausgangsbasis für unsere Streifzüge durch Hongkong, sondern haben Elemente, die das Spielgeschehen ändern. Hängt Ihr Euch einen Sandsack auf, könnt Ihr mit Training dafür sorgen, dass Wei besser im Handgemenge wird. Die Wahl der richtigen Kleidung ist zudem wichtig, um Sonderpunkte auf Triaden- oder Polizeiseite zu bekommen. Fähigkeiten, die Ihr erlernt, sind geteilt und somit sind diese Rollenspiel-ähnlichen Erfahrungspunkte wichtig: entweder Triaden- oder Polizeifähigkeiten können trainiert werden.

Darf es ein bisschen mehr sein?
Sleeping Dogs hat ein aktives und ein passives Upgrade-System. Auf der einen Seite sammelt Ihr Erfahrungspunkte, um Fähigkeiten der Triaden oder der Polizei zu erlernen. Auf der anderen Seite gibt es eine Kampfsportschule, die dazu einlädt, neue Kombinationen und Schlagvarianten zu erlernen. Das passive System setzt sich wiederum aus der Garderobe zusammen, wo es gilt, sich die richtigen Kleidungsstücke zu kaufen und zu kombinieren. Dazu kommen Händler, die überall auf der Straße Essen verkaufen. Sei es eine Nudelsuppe oder gebackenes Hühnchen: jedes Futter bringt andere Vorteile. Habt Ihr also eine besonders gefährliche Mission vor Euch, lohnt es sich, einige Essen zusammenzubringen. Außerdem sind in der Stadt verteilt kleine Schreine versteckt. Wenn Ihr vor diesen betet, bekommt Ihr nach fünf Stück mehr Lebensenergie – und das ist dann permanent. Es lohnt sich also, auf den Straßen von Hongkong die Augen aufzuhalten.

It’s a dirty job…
…but someone’s gotta do it! Während Ihr Euch durch die Hauptgeschichte kämpft, schießt und schleicht, bieten sich unheimlich viele Nebenmissionen an, die Euch entweder Ansehen und Gefälligkeiten bringen oder dafür sorgen, dass Ihr bei einer Fraktion Punkte sammeln könnt. Um Drogenkartellen das Handwerk zu legen, könnt Ihr natürlich nicht selbst Razzien machen – sonst würdet Ihr enttarnt. Sleeping Dogs geht einen anderen Weg: Ihr geht zum entsprechenden Drogenumschlagpunkt, schlagt die Wachen KO und hackt Euch dann in das Kamerasystem ein. Aus sicherer Entfernung aus Eurem Versteck könnt Ihr dann den Ort überwachen. Sobald Ihr den Boss identifiziert habt, schickt Ihr die uniformierten Kollegen in den Kampf, die dann sofort den Dealer festnehmen.

Alleine die Kampagne wird 27 Missionen enthalten, sodass für jeden etwas dabei ist. Und wer nicht nur ballern und prügeln will, bietet es sich an, die Straßen unsicher zu machen. Witziges Detail am Rande: Ihr könnt auch während der Fahrt so genannte Action-Hijackings machen. Dazu fahrt Ihr mit einem der 65 unterschiedlichen Vehikel an ein anderes heran und springt in voller Fahrt rüber, schmeißt den Fahrer raus und habt ein neues Fahrzeug. Das macht Spaß, ist aber nicht immer einfach.

Der Kampf um den Thron
Besonderes Augenmerk haben die Entwickler auch auf das Nahkampfsystem gelegt. Hier habt Ihr nicht nur einen Schlag und einen Tritt zur Verfügung. Verschiedenste Kombinationen, Counter und Würfe machen aus Euch einen Fighter, mit dem zu rechnen ist. Sogar Experten wie der UFC-Welterweight-Weltmeister George St. Pierre haben an dem Spiel mitgearbeitet, um möglichst realistische Bewegungen zu bauen.

Sleeping Dogs erscheint am 17. August für Xbox 360, PlayStation 3 und PC.