0
Posted 17. Juni 2010 by Philipp Rogmann in Plattform
 
 

World of Warcraft: Cataclysm – Special – Part III: Die Welt nach der Katastrophe


Im letzten Teil unserer Serie über die Änderungen, die uns im Add-on Cataclysm erwarten, gehen wir auf neue und alte Zonen ein und was sich ändert. Besonders bekannte Gebiete sehen durch den Kataklysmus – ausgelöst durch Deathwing – komplett anders aus, und die Machtverteilung zwischen Allianz und Horde verschiebt sich teilweise sehr stark. Wie im wahren Leben gibt es Kriegsgewinnler, die versuchen, Gebiete und Zonen zu übernehmen, in denen die Katastrophe gewütet hat. Daraus entstehen nicht nur neue Dungeons, sondern auch neue Zonen für PvP.

Neue Grenzen
Besonders die für uns total selbstverständlichen Levelgebiete werden sich komplett verändern. Die Brachlande wurden durch den Kataklysmus in zwei Teile geteilt – ein Fluss aus Lava trennt Norden und Süden dieser Zone. Wir erinnern uns: Die Brachlande sind ein Gebiet, in dem besonders Orc-, Tauren- und Troll-Spieler zwischen Level 10 und 20 anzutreffen sind. Auch Untote kommen hier gern vorbei, um ein paar Level zu gewinnen, bevor sie ins Steinkrallengebirge und weiter nach Desolace wandern. Mit dem Release von Burning Crusade gingen allerdings viele Spieler lieber in die Geistlande, um dort ungestört zu leveln. Berühmt-berüchtigt ist eher der Chat in den Brachlanden, der geprägt ist von schlechten Witzen und Trashtalk. Durch die teilweise sehr weiten Entfernungen bei Quests ist diese Zone nicht sonderlich beliebt. Doch jetzt ändert sich erst mal alles.

Nachdem die Truppen der Allianz das kleine Camp Taurajo niederbrennen, bauen die Tauren eine Wand, um Mulgore vom Brachland zu trennen. Außerdem versuchen die Truppen der Allianz das Brachland insgesamt zu erobern. Der Süden wird Allianzgebiet und mit Wachtürmen befestigt. Durch die Anstrenung der Druiden wird aus dem trostlosen Land wahrscheinlich ebenfalls ein grünes Paradies. Die Horde im Norden versucht sich weiter abzusichern, damit Ogrimmar nicht in die Hände der Allianz fällt. Die Hauptstadt der Orcs ist ebenfalls von starken Veränderungen betroffen: Nachdem diese wichtige Hauptstadt der Horde fast vollständig zerstört wurde und sich die Allianz an die Eroberung machte, wurde sie im Stil der Kriegshymnenschlucht mit Metal und Wehranlagen verstärkt.

Im Norden liegt Azshara, welches sich komplett durch Cataclysm wandeln wird. Die Goblins, neue Verbündete der Horde, bauen dort ihre Hauptstadt auf dem Festland und passen die Landschaft an ihre Bedürfnisse an. Gerüchte besagen sogar, dass die Goblins – um ihre Loyalität zu beweisen – ganz Azshara in ein riesiges Symbol der Horde verwandeln werden. War früher diese Zone eher für Level 50+ geeignet war, wird sie ab dem Release von Cataclysm eine Low Level-Zone, um die Quests für Goblins zur ermöglichen. Nachdem Ihr als Goblin auf der Insel bis Level 10 aufgestiegen seid, werdet Ihr in Azshara weiterleveln.

Darkshore, einst Levelgebiet für Nachtelfen, mit seiner Hauptstadt Auberdine, wird sich einem radikalen Wandel unterziehen. Durch die Katastrophe ist die Zone fast vollständig zerstört, Auberdine selbst ist vernichtet. Naturgewalten haben die dunklen Wälder fest unter Kontrolle (Stürme, Feuersbrünste etc.). Auch hier gibt es Gerüchte. So soll eine neue Stadt an der Küste entstehen, um Auberdine zu ersetzen. Schließlich ist der Hafen von Auberdine schon immer Anlaufpunkt für Schiffe der Allianz gewesen. Dafür wird das Desolace, einst langweilige Zone mit den Gebeinen tausender Kodos, in neuem Glanz erstrahlen. Das Wasser hat das Land überschwemmt und Platz gemacht für eine neue grüne Flora. Ob sich ebenfalls die Levelbereiche in Darkshore und Desolace ändern, ist noch nicht endgültig klar.

Neue Horizonte in der World of Warcraft
Neben den neuen Startgebieten – Gilneas für die Worgen und die Lost Isles (mit der Hauptstadt Kezan) für die Goblins – hat sich in der Welt einiges geändert. Mit dem Kataklysmus haben sich neue Gebiete aufgetan, die wir sonst eher als Raidinstanzen kannten. Der Berg Hyjal wird zum Beispiel eine Zone werden, in der Spieler zwischen Level 78 und 82 neue Quests finden. Im selben Levelbereich wird die versunkene Stadt von Vashj’ir liegen, die im Süden des Maelstroms liegt. Diese Stadt ist die Geburtstadt von Lady Vashj, die mit der ersten Veränderung nach dem War of the Ancients zerstört wurde.

Dort, wo Deathwing wartete und wieder zu Kräften kam, werdet Ihr in Cataclysm ab sofort Quests finden. Aber Deepholm birgt auch den Eingang zum Maelstrom und einigen neuen Instanzen. Im Süden des Kraters von Un’Goro werdet Ihr das Land Uldum finden. Wie Ulduar und Uldaman ist diese Zone eines der Gebiete, in denen die Titanen wohnten und wirkten. Beide Zonen – sowohl Deepholm als auch Uldum – sind Spielern ab Level 82 zugänglich. Interessant sind als neue Zone aber besonders die Twilight Highlands. Wie der Name vermuten lässt, ist dies die Hauptzone der dunklen Zwerge des Twilight Hammer Clans. Ihre Hauptstadt, Grim Batol, wird schon lange als mögliche Dungeon Zone gehandelt. Ihr müsst mindestens Level 84 sein, um hier etwas reissen zu können.

Dungeons im Vorbeiflug
Neben der Möglichkeit, Euch ab dem Release von Cataclysm auch in der Welt von Azeroth mit dem Flugmount bewegen zu können, wird das Reisen laut Gerüchten insgesamt leichter. Überall wird es Portale geben, die Euch von Zone zu Zone bringen. Natürlich sind nur einige der Dungeons wirklich bestätigt und bekannt, die mit dem Add-on auf Euch zukommen. Es wird mindestens 3.000 neue Quests geben, soviel ist schon mal klar. In fast jeder Zone wird es Eurem Level entsprechende Instanzen geben – in Deepholm, Grim Batol, der versunkenen Stadt von Vashj’ir und Uldum. Dazu kommt, dass einige Originaldungeons in heroischem Modus wiederkehren – Shadowfang Keep und die Todesminen zum Beispiel. Ihr werdet auch wieder auf Ragnaros treffen, auf den es wieder einen Raid in den Feuerlanden geben wird.