0
Posted 4. Oktober 2010 by Philipp Rogmann in News
 
 

FIFA 11 – Die Genrekrone geht dieses Jahr an die Mannen von EA Sports


Seit einigen Jahren hat EA Sports es geschafft, die FIFA-Reihe vom manchmal belächelten Arcade-Fußball zu einer vollwertigen Simulation zu entwickeln. Wo es früher einfach war, aus bestimmten Standardsituationen immer ein Tor zu schießen, ist jetzt echtes Taktieren wichtig und realistische Bewegung mit dem Ball. Mit FIFA 11 gehen die Entwickler nochmals einen Schritt in die richtige Richtung und heben mit kleinen, aber feinen Verbesserungen den neuesten Teil auf den Genrethron. Besser als PES 2011? Wir denken: Ja. Warum erklärt unser Test.

Dank realistischem Gameplay, neuen Spielmodi und mehr Funktionen, ist FIFA 11 das beste und umfassendste FIFA-Spiel. Die wichtigsten Verbesserungen sind Verfeinerungen des Gesamtbilds anstatt alles neu machen zu wollen. Alle Änderungen am diesjährigen FIFA sind nicht sofort sichtbar, sondern bleiben im Hintergrund und machen das Spiel feiner und realistischer. Das fängt beim Spiel abseits des Balls an: Die Spieler kämpfen konstant um die Vorherrschaft auf dem Platz – wie im wahren Leben. Dazu kommt, dass Wettereinflüsse Bedeutung hat und Euch manchmal einfache Standards vermiesen. Apropos Standards: Noch nie war es so schwer, gegen die oftmals wirklich guten Torwarte den Ball ins Netz zu bringen.

Echte Ballkünstler dank Personality+
Die Entwickler legen bei FIFA 11 viel Wert auf die Fähigkeiten von einzelnen Spielern und wie sie innerhalb des Teams funktionieren. Das Personality+ getaufte Feature ist ein System von Attributen, das die Einzelfertigkeiten von Spielern zusammenfasst. Damit ist jeder Spieler ein individueller Künstler und hat Spezialitäten in bestimmten Bereichen. Es umschreibt, wie genau sie aus den Ball treffen, wie schnell sie laufen, welches ihre beste Schußposition ist oder wie gut sie dribbeln. Die besten Teams der Welt haben natürlich Spieler mit Fähigkeiten in allen Bereichen und Ihr selbst müsst wissen, wie Ihr die Fähigkeiten eines Wayne Rooney oder eines Özil richtig anwendet, um das beste Ergebnis zu erreichen. Das System funktioniert gut und gibt Euch das Gefühl, wirklich echte Spieler anstatt virtuellen Pappkameraden zu kontrollieren.

Der neue Karrieremodus in FIFA 11 kombiniert „Be a Pro„- und „Manager„-Modi aus früheren Spielen. Ihr beginnt entweder eine 15-jährige Karriere als Spieler, Manager oder einer Kombination aus beidem – mit Verantwortung für alle Aktivitäten der Karriere je nach Rolle. Als Spieler könnt Ihr wählen, ob Ihr die Kontrolle über ein einzelnen Teammitglied übernehmt (Virtual Pro), oder Ihr spielt das gesamte Team. Beide Optionen können von Spiel zu Spiel festgelegt werden, Ihr müsst Euch also nicht von vornherein endgültig festlegen. Als Manager bringt Ihr neue Talente in Euren Verein und sorgt dafür, dass alle Spieler zur richtigen Zeit eingesetzt werden. Der wirtschaftliche Bereich wurde in FIFA 11 verbessert. Dazu gehört eine verbesserte Verhandlungsinteraktion mit Spielern und das Feedback vom Team wurde ebenfalls verbessert. Insgesamt wurde der Karrieremodus sehr schön verbessert – nicht übertrieben, aber flexibler und mit mehr Spaß. Natürlich könnt Ihr Eure Erfolge online in den Bestenlisten mit anderen vergleichen.

Die neue Option, den Torwart spielen zu können, klingt nicht wirklich spannend, kann aber echt Spaß machen – zumindest kurzzeitig. In diesem Modus ist die Kamera hinter dem Tor platziert und Ihr steuert schon vor dem Schuß Euren Keeper in die richtige Richtung. Das wird dadurch erleichtert, dass der Weg des Balles per Linien und Farbmarkierung sichtbar gemacht wird. Da ein Torwart nicht konstant am Ball ist – je besser das Team ist, desto weniger – könnt Ihr nebenbei die taktische Kontrolle Eures Teams übernehmen und festlegen, wann welche Aktionen durchgeführt werden. „Be a goalie“ ist ein witziges Feature, aber wir sehen kaum, wie irgendjemand eine ganze Karriere als Torwart durchspielt. Spannend wird das nur wirklich beim Spielen online mit Freunden.

Elf Freunde sollt Ihr sein
Online macht FIFA 11 wie immer eine gute Figur. Und das erste Mal ist es jetzt möglich 11 gegen 11 zu spielen – wie im richtigen Leben. Bevor es mit dem Online-Spaß losgehen kann, müsst Ihr Euch bei EA Online Pass anmelden und den Code aus der Packung eingeben. Das „Live Season„-Feature gibt es weiterhin, die Aktualisierung der Spielerdaten kostet pro Saison 400 Microsoft Points / 4 Euro pro Liga oder 800 Microsoft / 8 Euro Points für alle fünf verfügbaren Ligen. Die „Hospitality“-Option, die in FIFA WM 2010 eingeführt wurde, ist wieder mit dabei und speichert Eure Einstellungen auf die Server von EA. Damit ist es möglich, Eure Präferenzen aus früheren Spielen zu importieren. Die Spielmodi sind alle bekannt und machen sehr viel Spaß (und das meistens sogar komplett ohne Lag). Neu ist, dass Ihr das erste Mal wirklich mit elf Spielern gegen elf Spieler online spielen könnt. Nach FIFA 10, wo es bereits möglich war, alle Spieler außer Torwart zu spielen, könnt Ihr durch die „Be a goalie“-Option jetzt wirklich alle Rollen ausfüllen.

Online navigiert Ihr schnell durch die einzelnen Spieltypen und könnt Euren virtuellen Profi aus der Karriere antreten lassen. Hier besteht auch die Option, andere Freunde für Euer Karriereteam zu verpflichten. Sonst wählt Ihr einfach einen Verein aus, findet einen Gegner und es geht los. Einfach, schnell und meistens lag-frei. Sehr schön.

Mehr Features, mehr Spaß
Außerhalb des Spielfelds gibt es ein paar Neuerungen, die erwähnt werden wollen: Die „Creation Zone“ ermöglicht es Euch, Spieler und Teams über einen Browser zu erstellen und mit anderen Spielern zu teilen. Beeindruckend sind besonders die Anpassungsmöglichkeiten. Ihr könnt Aussehen und Fähigkeiten den virtuellen Stars auf den Leib schneidern und sogar ihre Mentalität angeben. Das heißt, ob der Spieler mit dem Schiri diskutiert, insgesamt auf Stress aus ist etc.

Ihr könnt wichtige Momente Eurer Spiele entweder lokal oder auf den Servern von EA speichern und später nochmals Eure persönlichen Highlights erleben, denn am Ende jedes Spiels werden Höhepunkte automatisch zusammengestellt. Lokales Speichern hat den Vorteil, dass Ihr das Spiel nicht starten müsst, um die Videos anzuschauen. Leider ist die Qualität nicht sonderlich gut, da die Auflösung niedrig ist. Interessant ist es aber, eigene Songs in FIFA 11 laden zu können. Zum Beispiel könnt Ihr einen ganz bestimmten Song spielen lassen, wenn Euer Lieblingsteam ein Tor erzielt. Das klingt dann, als würde es durch die Stadionlautsprecher gespielt werden.

Fazit:
Dank wesentlichen, wenn auch teilweise unsichtbaren, Verbesserungen des Gameplays, ist FIFA 11 die beste und spannendste Version des Spiels bis jetzt und setzt sich selbst die Genrekrone auf. Eingefleischte Fans der PES-Reihe werden nicht wechseln, aber diejenigen unter Euch, die offen für Neues sind, werden mit FIFA 11 die richtige Wahl treffen. Die verbesserten Eigenschaften der Spieler durch Personality+ und die neuen Animationen verbinden sich zu einer genialen Erfahrung, die sich spannend und unvorhersehbar wie im echten Leben anfühlt. FIFA 11 bringt wichtige Verbesserungen im Online- und Offline-Bereich, bietet zum ersten Mal 11 gegen 11 Spieler online und der neue Karrieremodus tut sein weiteres, dass FIFA 11 mehr Spaß als jemals zuvor macht. Keine revolutionären neuen Modi, aber ein Gesamtergebnis, das so nah am echten Spiel ist, wie es nur sein kann.