0
Posted 7. Januar 2011 by Philipp Rogmann in News
 
 

Unbound Saga – Comic-Helden mal auf eine ganz andere Art


In Unbound Saga läuft Alles ein wenig anders. Klar, der Xbox Live Arcade-Titel ist ein Beat’em-Up. Aber das Setting ist wirklich abwechslungsreich. Unsere Helden, der klassische Muskelmann Rick und die schöne Lori, befinden sich innerhalb eines Comics und kämpfen sich von Bild zu Bild. Das wäre noch nicht so außergewöhnlich, wenn nicht andauernd die Hand des Zeichners auftauchen würde, um neue Gefahren einfach mal eben kurz in die Szene zu zeichnen. Und obwohl sich Unbound Saga nicht ernst nimmt und einige witzige Szenen enthält, täuscht auch die toll gemachte Comic-Grafik nicht über den zugrunde liegenden Faktor hinweg: Es handelt sich um ein ziemlich abwechslungsloses Prügelspiel ohne Tiefe. Tiefe sollte vielleicht sowieso nicht die Hauptaufgabe eines Arcade-Titels sein, aber Spiele wie Braid, Limbo und Raskulls zeigen, dass einiges mehr möglich ist – wenn die Fantasie ausreicht.

Auch die Bosskämpfe bringen relativ wenig Abwechslung. Da hilft es auch nicht, dass Ihr frei zwischen Euren Helden umschalten könnt und durch eingesammelte Gegenstände die maximale Lebensenergie erhöhen könnt. Ebenso neue Attacken sind erlernbar, was bei einem zweiten Durchspielen hilfreich ist. Wenn Ihr das Spiel geschafft habt und Euch an höhere Schwierigkeitsgrade trauen wollt, könnt Ihr Euren gepimpten Charakter dafür nutzen.

Wirklich Spaß macht Unbound Saga aber nur zu zweit. Ihr könnt entweder offline oder online per Xbox Live mit einem menschlichen Partner auf die Jagd gehen. Das hilft Euch vielleicht auch, die teilweise deprimierenden Passagen zu meistern, bei denen Ihr sterbt und wieder komplett am Anfang beginnen müsst. Insgesamt zehn Missionen gilt es zu meistern, jede ist um die 20 Minuten lang. Unbound Saga kostet 800 Microsoft-Punkte.