0
Posted 23. März 2011 by Entertainweb in News
 
 

Tennis auf höchstem Niveau


Noch bevor SEGA mit Virtua Tennis 4 zum Schlag ausholt, sichert sich Top Spin 4 eindrucksvoll das Siegertreppchen. Denn bisher gibt es wirklich keine Tennissimulation, die so nah an der Realität ist. Denn gegenüber der stets guten Vorgänger legte sich 2K Sports dieses Mal richtig ins Zeug, um ein spektakuläres Sporterlebnis der Extraklasse zu erschaffen. Und die Mission kann wahrlich als geglückt bezeichnet werden.

Der Unterschied
Legte Virtua Tennis seit jeher besonderen Wert auf Arcade-Action, so setzte Top Spin schon immer den Fokus auf eine detailgetraue Simulation des Tennissports. Bei Top Spin 4 ist das nicht anders, die Entwickler gingen sogar noch viele Schritte weiter. In keinem Genrevertreter zuvor sind Ballwechsel so dynamisch, fordernd und faszinierend zugleich. Schon zu Beginn geht es ordentlich zur Sache. Einsteiger sollten gar nicht erst versuchen, sich einen Schläger zu schnappen und stur auf den Ball einzudreschen. Denn allein die Steuerung ist deutlich taktischer als bei einem Virtua Tennis. Erst dann, wenn ein Schlag ausgeführt werden soll, wird die Schlagtaste losgelassen. Umso feinfühliger man den Button betätigt, umso präziser und gezielter wird die Aktion gestartet.

Ja, das ist einerseits anspruchsvoller, andererseits viel glaubwürdiger und sinnvoller dem originalen Sport nachempfunden. Zusätzlich stehen das perfekte Timing und ein bedachtes Stellungsspiel im Vordergrund. Wer sich darauf nicht einlässt, wird fraglos seine Schwierigkeiten mit Top Spin 4 haben. Es handelt sich nun einmal um eine ernsthafte Simulation des Sports, nicht um eine simplifizierte Arcade-Unterhaltung für Casualgamer.

Doch auch diejenigen, die mit Top Spin keinerlei Erfahrungen haben, müssen sich nicht sorgen. Episode 4 gibt sich einsteigerfreundlich, die Solokampagne wird mit zunehmender Erfahrung sogar richtig einfach. Zum Glück erhält man genügend Herausforderungen, darunter Mehrspieler-Varianten für bis zu vier Teilnehmer an einer Konsole oder gar richtige Online-Meisterschaften, bei denen man mit dem selbst gebastelten Sportler antritt. Im Verlauf wird man natürlich auf zahlreiche Tennislegenden wie Boris Becker, Pete Sampras, Roger Federer, Rafael Nadal, Bjorn Borg oder Andre Agassi stoßen, im weiblichen Lager sind Caroline Wozniacki oder Serena Williams mit von der Partie.

Den gesamten Test lest Ihr bei den Kollegen von entertainweb.