0
Posted 31. Mai 2011 by Philipp Rogmann in News
 
 

Teil 2: Klassen, Rassen und Kampfsystem


Nachdem wir gestern auf die Optik des MMORPGs Tera eingegangen sind, und darauf, wie die Welt des Spiels sich darstellt, gehen wir heute auf etwas ein, dass in Rollenspielen noch viel wichtiger ist: Welche Rassen und Klassen gibt es und wie funktioniert das Kampfsystem. Auch hier geht Tera durchaus neue Wege, wie wir bei unserer Anspiel-Session erkennen konnten. Vorbei sind die Zeiten, in denen Ihr einen anderen Charakter oder Gegner einfach angeklickt habt – hier läuft es alles ein wenig anders.

Der Kampf aus neuer Sicht
In Tera müsst Ihr viel aktiver am Geschehen teilnehmen, als es in anderen MMORPGs der Fall ist. Anstatt den Gegner anzuklicken und alle Informationen dann in einer gewissen Form präsentiert zu bekommen und nicht mehr zu verlieren, müssen alle Schläge, Attacken, Schadens- und und Heilungszauber zielgerichtet ausgeführt werden. Aus diesem Grund habt Ihr eine Art Fadenkreuz wie in einem Shooter oder Third-Person-Action-Game. Das hat zwar schon einmal das Rollenspiel The Chronicles of Spellborn einzuführen versucht, dort war aber eine andere Mechanik der Deal-Breaker. In Tera ist das alles kein Problem und Ihr habt viel mehr das Gefühl eines fließenden Kampfablaufs. Natürlich können Charaktere und Gegner auch hier außerhalb der Reichweite sein, denn auch in Tera haben Zauber und Attacken nur eine gewisse Reichweite.

Dank einer ausgeklügelten Kollisionsabfrage ist es auch nicht so einfach wie in anderen MMOs, von einer Seite eines Mobs zur anderen zu kommen, um bestimmten Frontalattacken oder Flächenzaubern auszuweichen. In den meisten Rollenspielen könnt Ihr dann einfach durch den Mob laufen, in Tera lauft Ihr nur gegen ihn. Das erschwert das Spiel auf höchstem Niveau – wir fanden es sehr interessant. Insgesamt muss man wirklich konstant aufpassen und sich bewegen in Tera. Ein „nebenbei-Spielen“ gibt es nicht, wenn Ihr erfolgreich sein wollt.

Besonders wichtig ist diese Kollisionsabfrage für die Tank-Klassen. Tera schafft ein neues Gefühl für Entfernungen und Schutz von anderen, weil Ihr physikalisch zwischen den Parteien steht und so dafür sorgt, dass Eure Heiler oder Stoffträger nicht vom Boss umgeholtzt werden. Auch ein Kombo-System gibt es. Beim Tank ist zum Beispiel ein erfolgreicher Block leicht der Beginn einer massiven Serie von Schlägen, die ein Feuerwerk des Schadens anrichtet.

Rassen und Klassen…
Natürlich gibt es verschiedene Rassen in Tera, die alle verschiedene Hintergrundgeschichten haben. Die Entwickler von Bluehole wollen Euch aber flexibel selbst entscheiden lassen, welche Rasse Ihr nutzt. Damit Ihr nach dem eigenen Gusto gehen könnt, gibt es keine Restriktionen im Bereich Klasse. Das heißt, jede der sieben Rassen kann jede der acht Klassen annehmen. Aber keine Angst, Ihr erkennt natürlich trotzdem, welche Kombination Ihr vor Euch habt, da die Unreal 3-Engine und der Detailgrad der Rüstungen Verwechslungen unmöglich machen soll.

Die Klassen, die zur Wahl stehen, sind Krieger, Zauberer, Priester, Bogenschütze, Lanzer, Mystiker, Zerstörer und Berserker. Zerstörer und Berserker sind die brachialen Nahkämpfer von Tera, während Krieger und Lanzer die Tank-Klassen sind. Natürlich sind auch die Fernkampf- und Heilerklassen besetzt, wobei der Mystiker eine Mischung aus einer Art Hexenmeister (inklusive Pets), Zauberer und Necromancer mit Heilmöglichkeiten ist. Der Lanzer – den Ihr auch im Video in diesem Artikel seht – hat erst mal Eines: eine riesige Lanze. Mit dieser ist er am besten dazu in der Lage, Gegner auf Distanz zu halten und ist somit klar unser Favorit als Tank.

Im morgigen dritten Teil unseres Specials erfahrt Ihr Alles zu PvP, Buffs und Quests in Tera.